11/08/2017

Halt dein Einhorn hoch: Amphi Festival 2017

Am 22. und 23. Juli 2017 öffnete das Amphi Festival zum mittlerweile 13. Mal seine Tore. Rund 12.500 Besucher feierten im Kölner Tanzbrunnen und auf der MS Rheinenergie mit 42 Bands auf drei Bühnen die schwarze Szene und das in gewohnt gemütlich-familiärer Atmosphäre. Die DEADLINE war erneut als Medienpartner dabei.

Deadline@Amphi 2017
Auf zum Kölner Tanzbrunnen.

Wie jedes Jahr tummelten sich bereits vor dem offiziellen Festivalstart zahlreiche Besucher rund um den Kölner Tanzbrunnen und in der Innenstadt, wo diverse Museen im Rahmen des Amphis zu ermäßigten Preisen besucht werden konnten. Die meisten “Grufties” machten es sich aber lieber in Kneipen und Restaurants gemütlich, was bei dem ein oder anderen Stadttouristen zahme Verwirrung auslöste: „Warum sind denn hier so viele Leute in schwarzen Klamotten unterwegs?” Am Vorabend zum Beispiel wegen der offziellen Pre-Party oder dem  Festival-Eröffnungsevent Call The Ship To Port mit SCHEUBER, NEUROTICFISH und den EBM-Helden FRONT 242.

Schiff Ahoi

Die auf der MS RheinEnergie stattfindenden Konzerte stellten die Organisatoren dieses Jahr bedingt durch Niedrigwasser vor eine besondere Herausforderung, da das während des Festivalbetriebs als Orbit Stage genutzte Partyschiff seinen üblichen Anlegeort nicht ansteuern konnte. Kurzfristig wurde auf das gegenüberliegende Rheinufer ausgewichen und ein Bustransfer vom Tanzbrunnen organisiert. Es dauerte eine Weile, bis sich die Nachricht zum Festivalbeginn am Samstag herumgesprochen hatte und für die Fahrt im meist kuschelvollen Bus musste genug Zeit einkalkuliert werden, um die auf der Orbit Stage spielende Lieblingsband nicht zu verpassen. Jedoch gilt der Festivalleitung ein dickes Lob für die kurzfristige Problemlösung.

Ein Shuttle transportierte Festivalbesucher vom Tanzbrunnen zur Orbit Stage.

Das Amphi selbst startete bereits zur frühen Morgenstunde – 11 Uhr ist in Festivalzeit nahezu prähistorisch – dank der Londoner Elektropopper EMPATHY TEST mit einem wunderbar gefühlvollen Klangfrühstück. Das Debutalbum der Band wurde über Pledge finanziert und soll dieses Jahr erscheinen. Gefühlfühl und tanzbar – empfehlenswert.

Empathy Test eröffneten am Samstag die Main Stage
Empathy Test eröffneten am Samstag die Main Stage.

Im Anschluss betritt die Hamburger EISFABRIK die Bühne, ein selbsternanntes Kunstprojekt, das sich „irgendwo zwischen Dark Electro und Future Pop“ (Bandwebsite) bewegt. Dass hier Männer in Winterkleidung bei sommerlicher Hitze auf der Bühne stehen, Glitzerschnee ins Publikum schießen und einen tanzenden Yeti durch die Menge schicken, mag für ein Gruftie Festival weniger cool als cheesy klingen. Aber die Stimmung ist ausgelassen, die Show stimmt und tatsächlich machen EISFABRIK ziemlich gelungenen Synthpop, der auch textliche Kniffe parat hält.

Eisfabrik @Amphi 2017
Wer möchte ein Eisbär sein im kalten Polar?

Elektronisch-poppig mit einem Hauch EBM geht es bei CHROM zu, die zwar nur bedingt durch ihre Darbietung auffallen, aber jede Menge Hits eingepackt haben und keinen Fan in der großen Zuhörerschar unglücklich zurückgelassen haben dürften.

Auch 2017 gibt es wieder Creatures from the Black Lagoon
Auch 2017 gibt es wieder Creatures from the Black Lagoon in der Beach Bar.

Neben Musik, Sehen und Gesehen werden…und über die Preise von Speisen und Getränken meckern…gehören auch ausgedehnte Shopping-Eskapaden zum Amphi. Das Angebot ist wie in jedem Jahr reichlich und schlagartig ärgert man sich beim Versuch eine Hose anzuprobieren über die sorgfältig geschnürten 14-Loch Stiefel. Dafür lassen sich aber auch wunderbare Situationen im Einkaufstrubel beobachten, etwa einen Old-School EBM-Papa, der mit dem Sohnemann über Elektroalben fachsimpelt. Auch das ist Amphi.

Kurz und kräftig kam der Regen.
Kurz und kräftig kam der Regen.

TANZWUT wirken in diesem Jahr ein wenig ausgebrannt und das Publikum vor der Hauptbühne ist für diese Band verblüffend überschaubar. Dennoch tut es gut, Gitarren über den Tanzbrunnen sägen zu hören. Andere Saiten locken zur gleichen Zeit allerdings auf die Orbit Stage, wo die Essener Gothic Rocker ÆON SABLE auftreten und überzeugen. Eine weitere Entdeckung ist im Anschluss der Schwede HENRIC DE LA COUR, dessen Show durchaus die Beschreibung kunstvoll verdient.

 

 

Apropos Entdeckungen: Die meisten Festival-Line-ups wiederholen sich mittlerweile zumindest bei den Headlinern im Zweijahresrhythmus. Eine Entwicklung, die den Wünschen des Publikums, aber auch wirtschaftlichem Kalkül geschuldet ist. Das ist so legitim wie verständlich, für Stammgäste kann das jedoch ermüdend sein. Auch das Amphi muss sich jährlich aufs Neue diesen Vorwürfen stellen, auch wenn ein Drittel der diesjährigen Künstler erstmalig beim Festival auftraten. Dazu gehören auf der Orbit Stage auch die britischen Postrocker ESBEN & THE WITCH und das schwedischen Sythieduo KITE auf der Theater Stage, wo sich das Publikum über die neue Einlassregelung freut – und natürlich KITE.  Die Jungs erschaffen eine euphorische Atmosphäre und erspielen sich an diesem Tag viele neue Fans.

Nicklas Stenemo von KITE haut in die Tasten
Nicklas Stenemo von KITE haut in die Tasten.

Zur Headliner-Zeit am Abend fährt das Amphi mit FIELDS OF THE NEPHILIM, DIE KRUPPS, CLAN OF XYMOX und VNV NATION eine ganze Reihe von Veteranen und musikalischen Pionieren auf.

Fields of the Nephilim
Fields of the Nephilim

DIE KRUPPS begeistern mit einer energiegeladenen Show, aber letztlich ist wieder Papa Ronan Harris von VNV NATION, der sich mit Charme und Witz in die Herzen des Publikums singt. „Halt dein Einhorn hoch“ ruft er einem Fan in der Menge zu, der mit einem Steckeneinhorn aus Plüsch zum Konzert gekommen ist. Goth ist das nicht unbedingt. Aber das Amphi lächelt und taucht den Tanzbrunnen bei „Nova (Shine a Light On Me)“ ins Smartphone-Taschenlampenmeer.

Papa Ronan in seinem Element
Szenepapa Ronan Harris (VNV NATION): „Wenn ihr ein Einhorn mitbringt, machen wir es zum Teil der Show“.

 




WEITER

Wie immer schick, das Amphi-Publikum.

Auch der Sonntag hat mit MASSIVE EGO zum Auftakt um 11 Uhr einen frühen Höhepunkt zu bieten. Ein großes Publikum versüßt der Band den undankbaren Slot am frühen Morgen.

"We idolize you, too"
“We idolize you, too”.

Gern gesehener Besuch beim Amphi sind immer wieder DAS ICH, die schon zum Konzertbeginn ihr diabolisches Äußeres mit Späßen karikieren: Keyboarder Bruno Kramm hat keine Setlist und weiß nicht was er spielen soll. Aber natürlich kennen die Szeneurgesteine den Geschmack des Publikums und lassen sich nicht bitten.

 

The Other @Amphi 2017
THE OTHER Setlist vom Amphi 2017.

Für den Stilwechsel servieren THE OTHER angenehm firlefanzfreien (Horror)Punk und präsentieren sich gewohnt sympathisch, für Freunde elektronischer Härte warten ORANGE SECTOR am anderen Ufer auf der Orbit Stage.

ORANGE SECTOR auf der MS Rheinenergie
ORANGE SECTOR auf der MS Rheinenergie.

Überaus gut gelaunt ist heute Amphi-Stammgast Andy LaPlegua. Mit COMBICHRIST hat der Norweger sein einst experimentelles Elektroprojekt über die Jahre zu einem Metalact weiterentwickelt, mit dem er etwa das SUMMER BREEZE und WITH FULL FORCE gerockt hat. Das Amphi Publikum walzt er jedoch nicht nur mit einem reinen Gitarrenbrett nieder, sondern beglückt insbesondere langjährige Fans mit jenen elektronischen Tracks, die COMBICHRIST bekannt gemacht haben.

"Do it for me, make me happy". Forderte eine Moshpit und bekam sie...so ein bisschen: COMBICHRIST Andy La Plegua
“Do it for me, make me happy”. Forderte eine Moshpit und bekam sie…so ein bisschen: COMBICHRIST Andy La Plegua.

Die Main Stage bleibt danach in norwegischer Hand, denn ein weiterer alter Amphi Hase hat sich angekündigt: APOPTYGMA  BERZERK geben ein munteres Best-Of-Set zum Besten, das Andy LaPlegua mit “Non-Stop Violence” nochmals auf die Bühne lockt.

Schönstes Bild:  und selbst einem BENEDICTION Shirts tragenden Metalheads bei "Love Never Dies" ekstatische Tanzmanöver entlockt.
Alle wollen Apop sehen.

Eine Spalterband gehört zu jedem Festival und das ist beim Amphi dieses Jahr wieder einmal EISBRECHER, die genauso wieder einmal souverän performen und das Publikum mitreißen.

Alexander Wesselsky von EISBRECHER zeigt, was er kann
Entertainer Alexander Wesselsky von EISBRECHER zeigt, was er kann.

Der heimliche Star des Abends spielt heute jedoch auf der Theater Stage, wo THE DANIEL MYER PROJECT etwas Besonderes präsentiert. Soundtüftler, Produzent und Remixer (u.a. COVENANT, HAUJOBB) Myer lässt ekstatische Elektroklänge aus den Lautsprechern beben und hat zahlreiche Gastsänger mitgebracht, darunter Eskil Simonsson (COVENANT), Sven Friedrich (SOLAR FAKE; ohne Friedrich kommt offenbar kein Amphi aus), Jean-Luc de Meyer (FRONT 242) und…nochmal Andy LaPlegua. Ein mehr als gelungener Festivalabschluss.

THE DANIEL MYER PROJECT rockt die Theater Stage
THE DANIEL MYER PROJECT verwöhnt mit prominenten Gastsängern und präsentiert dank Tomas Tulpes “Ich bin ein Gruftie” (….ich rieche nach Patschuli! Meinen schwarzen Mantel, trag ich auch im Juli!) den schrägsten Festivalauftritt.

Das Amphi bleibt auch 2017 etwas Besonderes und gehört zu den schönsten Veranstaltungen der Szene. Der Vorverkauf für das kommende Festival am 28. und 29. Juli 2018 hat bereits begonnen. Tickets sind im Amphi Shop unter www.amphi-shop.de erhältlich. Die Early-Bird-Tickets waren nach weniger als 48 Stunden bereits vergriffen. (Christian Daumann)

Deadline@Amphi Banner

 

Weil man leider nie alles Bands sehen kann: Das war das Line-Up vom Amphi Festival 2017

 

VNV NATION | EISBRECHER | FIELDS OF THE NEPHILIM | APOPTYGMA BERZERK | COMBICHRIST | DIARY OF DREAMS | HOCICO | LORD OF THE LOST | DIE KRUPPS | LETZTE INSTANZ | NACHTMAHR | KIRLIAN CAMERA | THE DANIEL MYER PROJECT | DAS ICH | DIORAMA | TANZWUT | KITE | FROZEN PLASMA | STAHLMANN | TORUL | CHROM | CLAN OF XYMOX | ESBEN AND THE WITCH | ORDO ROSARIUS EQUILIBRIO | HENRIC DE LA COUR | THE OTHER | HOLYGRAM | MERCIFUL NUNS | LEGEND | WINTERKÄLTE | M.I.N.E | RUMMELSNUFF | FABRIKC | ORANGE SECTOR | ÆON SABLE | EISFABRIK | NEAR EARTH ORBIT | EMPATHY TEST | MASSIVE EGO | WE ARE TEMPORARY | BOX & THE TWINS | LUCIFER’S AID

Amphi ist Liebe
Amphi ist Liebe.

 

Für diesen Beitrag hat uns Amphi-Fotograf Patrick Beerhorst einige seiner Bilder zur Verfügung gestellt. Dafür herzlichen Dank.

 

www.facebook.com/BeerhorstPhoto
www.instagram.com/patrickbeerhorst
https://500px.com/patrickbeerhorst