13/08/2017

Full Metal Movie: Diese Filme rocken

Um mit rockigem Fachwissen zu glänzen, hatten wir euch bereits Metal-Dokumentationen und Filme herausgesucht, die sich mit Heavy Metal beschäftigen. Vom 16. bis 19. August 2017 fand im schönen Dinkelsbühl erneut das Summer Breeze Open Air statt, das in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag feierte. Die DEADLINE war wie im Vorjahr als Medienpartner dabei und gratuliert mit bunt gemischtem Filmfutter, das rockt.
 

TheOtherFWord  
THE OTHER F WORD
(Andrea Blaugrund Nevins, USA 2011)
Was passiert, wenn rebellische Punks auf einmal Vater werden und nun genau das System akzeptieren müssen, das sie einst kritisiert haben? Will man mit jenseits der 40 noch durch die Welt touren, wenn man doch lieber daheim bei der Familie wäre? In zahlreichen Interviews, unter anderem mit Musikern von THE VANDALS, NOFX, RED HOT CHILI PEPPERS, RANCID, BLINK 182 und PENNYWISE, stellt die Dokumentation vor, wie Verantwortung als Vater und Punk-Lebensstil zueinander passen. Oder womöglich nicht.

 

cover_northmen_steelbook  
NORTHMAN – A VIKING SAGA
(Claudio Fäh, Schweiz/Deutschland/Südafrika 2014)
En Wikingerfilm mit AMON AMARTH Sänger Johann Hegg. Raise your horns!

 

Hesher

 
HESHER
(Spencer Susser, USA 2010)
Ein obszön fluchender Metalhead, der mit Stinkefingertattoo durch den Film pöbelt und sich beim Anblick einer Frau zunächst fragt, inwiefern sie sich den Intimbereich frisiert. Aber auch jemand, der die Verzweiflung anderer lindert und letztendlich beweist, dass er ein guter Mensch ist. Das ist HESHER (Joseph Gordon-Levitt). Wenn ein Film bei der Gestaltung seines Titelartworks den METALLICA-Schriftzug imitiert, ist das eine Ansage. Und tatsächlich: HESHER rockt. Die Tragikomödie lebt von ihrem Wechselspiel von Aberwitz und Gefühl, schwarzem Humor und der grandiosen Besetzung.

 

Eight Days a Week

 
THE BEATLES: EIGHT DAYS A WEEK – THE TOURING YEARS
(Ron Howard, UK/USA 2016)
Womöglich eine der besten und spannendsten Musik-Dokus der Neuzeit. Toll recherchiert, mit seltenem Live-Material bestückt und von Regie-As Ron Howard inszeniert, machen es die Beatles einem vor, wie hart, diszipliniert und professionell man sein muss, um das rocken zu können, was sie gerockt haben. So lehhreich wie empfehlenswert. Für jeden Musik-Fan.

 

 

Thunderstruck

  
THUNDERSTRUCK
(Darren Ashton, Australien 2004)
Coole Road-Trip-Comedy mit schönem Rock-Soundtrack, in der sich vier alte Freunde wieder vereinen, da sie sich geschworen hatten, denjenigen unter ihnen, der zuerst stirbt, direkt neben Bon Scotts (ehemaliger Sänger von AC/DC) Grab zu beerdigen. Und nun ratet mal, wie der arme Sack das Zeitliche segnet?

 

 

AceVentura   
ACE VENTURA – EIN TIERISCHER DETEKTIV
(Tom Shadyac, USA 1994)
Auch wenn es nur eine kurze Szene ist: bekennender CANNIBAL CORPSE-Fan Jim Carrey flieht vor Gangstern durch Menschenmassen auf einem Cannibal Corpse-Live-Konzert auf die Bühne, wo er nebst Chris Barnes eine irre Guest Performance zu “Hammer Smashed Face” aufs Parkett schmettert!

 

mad_max_fury_road_xlg   
MAD MAX: FURY ROAD
(George Miller, Australien/USA 2015)
Krieger, die sich mittels überdimensionaler Angeln von einem Gefährt zum andern bewegen; Fahrzeuge, die komplett mit Stahlspitzen überzogen sind; und dazwischen ein Kämpfer mit einer feuerspeienden E-Gitarre vor einer Verstärkerwand. Auf einem Fahrzeug und bei voller Geschwindigkeit, versteht sich. Metal!

 

Spawn  
SPAWN
(Mark A.Z. Dippé, USA 1997)
Die Comicadaption mag seinem Publikum mit zwiespältigen Gefühlen in Erinnerungen geblieben sein. Der Soundtrack, bei dem ähnlich wie bei JUDGEMENT NIGHT (1993) Künstler verschiedener Genres kooperierten, ist ein höllischer Spaß und allein wegen “No Remorse (I wanna die)” von ATARI TEENAGE RIOT und SLAYER ein deftiger Hinhöhrer.
 
 
 




WEITER

All things must pass

 
ALL THINGS MUST PASS: THE RISE AND FALL OF TOWER RECORDS
(Colin Hanks, USA 2015)
Der Sohneman von Tom Hanks ist generell ein ziemlich cooler Typ und beleuchtet in seiner Dokumentation den Aufstieg und Niedergang der legendären Tower Records Plattenläden, die maßgeblich vom Hippie-Spleen von Gründer Russ Solomon geprägt wurden. Tower Records war und ist noch immer ein Lebensgefühl, was hier Leute wie Dave Grohl (FOO FIGHTERS) emotional untermauern.

 

 

coveramaray
SUCK
(Rob Stefaniuk, Kanada 2009)
Diese kanadische Mixtur aus Horror, Musical, Roadmovie und Komödie ist ein liebenswerter Rock’n Roll-Nerd, der mit seiner spannenden Besetzung auftrumpft: Malcolm McDowell, Iggy Pop, Alice Cooper, Henry Rollins und, äh, Moby. Zwar kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Strahlkraft dieser Herrschaften so manche inhaltliche Niete übertünchen soll, doch Spaß hat man deswegen trotzdem.

 

Hair I go again
HAIR I GO AGAIN
(Steve McClure, USA 2016)
In ihrer Jugend haben Kyle und Steve von einer Karriere als Rockstars geträumt, doch ihre Hair Metal Band hat es nie zu Ruhm gebracht. 30 Jahre später wollen es die beiden angefeuert von einer kollektiven Midlife-Crisis noch einmal wissen. Tragisch, komisch und gnadenlos ehrlich. Zum Verlieben.

 

Metallica

 
METALLICA – THROUGH THE NEVER 3D
(Nimród Antal, USA 2013)
Eine wilder Bastard aus Konzert und Film, wobei man das Wort „Film“ nicht zu groß schreiben sollte, denn die optisch aufwändigen Filmsequenzen fungieren eher als Bindeglied zwischen den Songs. Die Playlist beinhaltet alle bekannten Songs aus über 30 Jahren METALLICA. Ein apokalyptischer Spaß.

 

 

Repo_DVD-D-1

 
REPO! THE GENETIC OPERA
(Darren Lynn Bousman, USA 2008)
Regisseur Darren Lynn Bousman (SAW II-IV) inszenierte mit seinem Herzensprojekt ein Horrormusical, das durchweg mit teils ohrwurmigen Rocksongs, einer ansprechenden optischen Gesamtumsetzung und gezielt eingesetzten Blut- und Humorspitzen unterhält. Es riecht nach Kultfilm.

 

 

Bride of Chucky
CHUCKY UND SEINE BRAUT
(Ronny Yu, USA/Kanada 1998)
Wir können uns an dieser Stelle sicherlich schnell darauf einigen, dass Chucky rockt. In seinem vierten Abenteuer aus dem Jahr 1998 bekam die Mörderpuppe nicht zur eine Braut, sondern auch lautstarke Unterstützung von einem Soundtrack mit Tracks von ROB ZOMBIE, JUDAS PRIEST, COAL CHAMBER und SLAYER.

 

Rammstein
RAMMSTEIN: PARIS
(Jonas Åkerlund., Deutschland 2017)
Bombast, bombastischer, RAMMSTEIN! Deutschlands Härte-Export No.1 live zu erwischen ist nicht einfach. Das wissen alle, die es trotz eines halben Tags Dauergeklicke und anschließender Sehnenscheidenentzündung nicht geschafft haben, Tickets für eins ihrer Konzerte zu kriegen. Doch wie in so vielen Lebenslagen hilft auch hier das Kino oder Heimkino.

 

 


Disclaimer: Die Links in diesem Beitrag sind Amazon-Partnerlinks. DEADLINE erhält eine Werbekostenerstattung für alle qualifizierten Verkäufe, die über diese Links zustande kommen.